Ostergedanken

Liebe Gemeinde,

nun ist es also da, das Osterfest 2020, welches wir nicht miteinander feiern dürfen, wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus. Gestern gab’s kein Osterfeuer am Harkebrügger Weg, heute kein gemeinsames Osterfrühstück im Gemeindehaus und vor allem keinen gemeinsamen Festgottesdienst weder in Elisabethfehn, noch in Sedelsberg. Und doch gilt auch in diesem Jahr, wie damals vor knapp 2000 Jahren:

„Der Herr ist auferstanden – Er ist wahrhaftig auferstanden!“

Das Leben hat den Tod besiegt! Welch eine hoffnungsfrohe Botschaft im Corona-Jahr 2020! Für Christen gilt: „Das Leben behält den Sieg!“. Durch seine Auferstehung ist Jesus Christus, der Auferstandene für uns zur lebendigen Hoffnung geworden – für alle, die an ihn glauben!

 

Dieses Osterfest ist für uns alle eine einmalige Erfahrung (hoffentlich) – kein gemeinsamer Osterjubel, nicht bei uns und auch nicht anderswo in Europa – selbst der Papst spendet seinen Ostersegen keiner jubelnden Menge auf dem Petersplatz in Rom, sondern digital via Bildschirm den katholischen Christen rund um den Globus. Für mich als Pastor ist es seit 1996 das erste Mal ohne eigene Osterpredigt, damals als „Jugendpastor“ musste ich noch dem älteren Kollegen den Vortritt lassen. In den Jahren 1997/98 durfte ich dann auch in Remscheid die Osterpredigten halten, 1997 als einziger Pastor der Gemeinde und ein Jahr später hat mir Lothar Leese die Gelegenheit überlassen. Gerade bei dem derzeit hervorragenden Osterwetter bin ich persönlich nicht undankbar, mit unseren Kindern einmal ein familiäres Osterfest zu erleben. Wir werden um 11 Uhr den Bundes-Ostergottesdienst aus Berlin-Schöneberg mit Christoph Stiba und Michael Noss auf baptisten.de schauen. Aus der EFG-Berlin Schöneberg, der Gemeinde in der ich 1988/89 für eine gutes halbes Jahr selbst Praktikant von Elimar Brandt war – damals war Michael Noss noch GJW-Jugendpastor für West-Berlin mit dem GJW-Büro in der Gemeinde Schöneberg – wenige Monate zuvor hatte ich in Michaels Heimatgemeinde in Mühlen-Bielstein mein erstes Gemeindepraktikum absolviert.

 

Als österliche Anregung möchte ich uns den Text des Osterliedes wiedergeben, welches ich 1980 als junger Chorsänger in Hunsheim geübt und vorgetragen habe: 

„Hört auf das Singen und Schwingen, die Freude ist greifbar nah.

Himmel und Erde sind fröhlich, Jesus lebt – sein Grab ist leer.

Der Engel, der vor dem Grab stand sprach: Er ist auferstanden und lebt!

Geht nun schnell und sagt seinen Jüngern: Er ist der Sieger über den Tod!

Freue dich, Welt, Jesus lebt, Halleluja!

Er lebt, Halleluja – er lebt, Halleluja!“

von Hella Heizmann (1979)

In diesem Sinne,

Euch allen „Frohe Ostern!“ und ein kleiner bildlicher Gruß von der „stillen Osterpredigt“ am Gemeindezentrum in diesem Jahr – wir hören und sehen uns (hoffentlich!).

Gruß vom Pastor, Kai-Uwe Marquard